Der Schweizer Ausnahmekünstler DAGOBERT kehrt für eine Show in die Schweiz zurück. Mit im Gepäck seine Songs vom aktuellen Album „Afrika“, bei welchem man schon nach den ersten Takten direkt bemerkt, wie diese Musik gefehlt hat.
Stand auf dem selbstbetitelten Debut noch die Narration und Exzentrik des Schweizer Überlebenskünstlers im Vordergrund, ist »Afrika« ein viel musikalischeres Werk geworden. Die Stücke sind organischer, die charmante, eigenwillige Stimme des bestgekleideten Schweizers 2013 (GQ Magazine) fügt sich in die elf Stücke ein, schwelgt in ihnen, bricht im nächsten Moment wieder aus ihnen hervor. »Afrika« erzählt mit großer Melancholie von den Höhen und Tiefen des Lebens und der Liebe, gewährt einen intimen Einblick in das Leben Dagoberts. Doch der sehnsüchtige Briefcharakter des Debuts, der immer noch zu finden ist, prallt hier auf eine neue Ebene! Eine Ebene der Fiktion: Afrika ist imaginärer Fluchtpunkt für ein Leben in der Freiheit, wird zum Leitmotiv der Sehnsucht. Dabei handelt es sich nicht um das bloße Fernweh des deutschen Schlagers der 1950er-Jahre, auch wenn dieser musikalisch anzitiert wird. Afrika wird vielmehr zum Symbol für all das, was nur in der Imagination stattfindet. Ist Afrika also vielleicht gar ein Traum? So entsteht eine Sehnsucht, die einen sofort in ihren Bann zieht: Hier sucht jemand einen Platz auf der Welt, der seinem romantischen Ideal entspricht, im Wissen, dass dieser Ort auf immer nur ein Gedankenspiel bleiben wird. Das ist traurig und schön zugleich – so handelt »Afrika« nicht nur von der Verzweiflung, sondern gleichzeitig von einer zarten Hoffnung und unstillbaren Lebenslust.
Live: 17. Oktober 2015 – Hirscheneck, Basel

22